Unbenannt

Ein männlicher Briefmarkt erlebte

Was Schönes, bevor er klebte.

Er war von einer Prinzessin beleckt.

Da war die Liebe in ihm erweckt.

.

Er wollte sie wiederküssen,

Da hat er verreisen müssen.

So liebte er sie vergebens.

Das ist die Tragik des Lebens!

-Joachim Ringelnatz

Gedicht 38

Schleier am Himmel

Es sind Wolken

Sprachlos zu dir

Es ist aber da

Und hier,

und ich

und du mich

ich dich

du

Da die Sonne

sie kommt gleich Sprühregen aus deinen Händen,

irisierend.

bricht auf meine

Und deine Augen –

Von Mildem müde

blicken mich an

ich blinzle,

Sonne,

auf meiner Netzhaut

Darunter noch dazu,

spiegelig.

und im Nu

batsch ich einen Kuss auf deinen Mund

und ich, so kugelrund

bin dir lieb und du mir teuer

und die Ringelblume hottet mit der Sumpfdotter- – am Fluss

wir darin

auch tanzend

die Oberfläche vom Fluss hart

Blauschwarz.

wir patschen sie auf und sind uns uns,

Maharadscha