Unbenannt

ICH WAR EIN KIND und träumte viel

und hatte noch nicht Mai;

da trug ein Mann sein Seitenspiel

an unserm Hof vorbei

Da hab ich bange aufgeschaut:

„O Mutter, lass mich frei …“

Bei seiner Laute erstem Laut

brach etwas mir entzwei.

.

Ich wusste, eh sein Sang begann:

Es wird mein Leben sein.

Sing nicht, sing nicht, du fremder Mann:

Es wird mein Leben sein.

Du singst mein Glück und meine Müh,

mein Lied singst du und dann:

Mein Schicksal singst du viel zu früh,

sodass ich, wie ich blüh und blüh, –

es nie mehr leben kann.

.

Er sang. Und dann verklang sein Schritt, –

er musste weiterziehn;

und sang mein Leid, das ich nie litt,

und sang mein Glück, das mir entglitt,

und nahm mich mit und nahm mich mit –

und keiner weiß wohin …

*

Rilke